Hüftgelenksdysplasie (HD)

 
Betroffen: alle Rassen
 
 
Erkrankung:
 
Eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks nennt man Hüftdysplasie oder Hüftgelenksdysplasie. Sie kommt bei allen Hunderassen (auch bei Katzen) vor, wobei das Krankheitsbild bei großwüchsigen Rassen häufiger auftritt.
Die Fehlentwicklung kann sich auf den Oberschenkelkopf oder die Hüftgelenkspfanne beziehen. Ebenso spielt es eine Rolle, wie fest der Oberschenkelkopf in der Pfanne gehalten wird. Für die Feststellung der HD, wird unteranderem auch der Norberg-Winkel verwendet. Er sagt aus, wie weit der Oberschenkelkopf von der Hüfgelenkspfanne umschlossen wird.
Es ist auch wichtig zu wissen, dass die HD zu einem Großteil vererbbar ist, jedoch auch Fütterung und Haltung im ersten Lebensjahr eine sehr große Rolle spielen.
 
 
Vererbung und Zucht:
 
Der Verein bekämpft die HD im Moment noch selektiv - das heißt, es werden nur Zuchthunde zugelassen die eine HD-Auswertung mit den Werten HD A1/A2 oder HD B1/B2 besitzen. Zusätzlich sollte jeder Züchter seine Welpenkäufer anhalten möglichst viele Nachkommen seiner Hunde einer HD-Auswertung zuzuführen.
Je mehr Nachkommen eines Zuchthundes, gerade auch mit verschiedenen Partnern, geröngt sind, umso größer ist die Aussagekraft über seine HD-Vererbung.
 
<= Das Bild zeigt eine A1 Hüfte
 
 
Kurzformen:
 
HD A1/A2  => normales Hüftgelenk, keine HD
HD B1/B2  => Übergangsform, Grenzfall
HD C1/C2  => leichte HD
HD D1/D2  => mittlere HD
HD E1/E2  =>  schwere HD
 
 
Dies ist nur eine vereinfachte Erklärung dieser Krankheit. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr soll dies nur eine grobe Übersicht zum besseren Verständnis ohne Wissenschaftliche Abhandlung sein.