Ektropium / Entropium

neben der PRA, und anderen Augenerkrankungen, gibt es noch diese beiden Krankheitsformen als zuchtausschließenden Mangel.

Betroffen: alle Rassen

 
Erkrankung:
 
Entropium:
 
Bei einem Entropium handelt es sich um eine Fehlstellung, meist des unteren, Augenlids. Das Lid ist einwärts gekehrt, deshalb nennt man es auch Rolllid. Durch das Reiben der Wimpern auf Horn- und Bindehaut entsteht das Gefühl, dass sich ein Fremdkörper im Auge befindet, was in Form der Wimpern ja auch der Fall ist. Wird der Reizzustand chronisch, entstehen Rötungen und dauernder Tränenfluss. Da das Tränenpünktchen durch das Entropium nicht mehr am Auge ist, können die Tränen auch nicht mehr in die Nase abfließen und dadurch wird das Tränen der Augen verursacht. Außerdem ist das ganze sehr schmerzhaft, denn die Hornhaut ist der schmerzempfindlichste Punkt im Auge. Die Hornhaut ist durch Entzündungen und Narben gefährdet. Eine Verminderung der Sehschärfe kann die Folge sein.
 
 
 
 
 
Ektropium:
 
Unter Ektropium versteht man eine Fehlstellung des Augenlides mit einer Auswärtsdrehung. Meistens handelt es sich hierbei um das Unterlid. Aufgrund der Fehlstellung des Lides kommt es zum Tränenträufeln. Die Tränen träufeln über den Lidrand da sie über den natürlichen Weg durch das Tränenpünktchen nicht in den Nasen-Rachen-Raum ablaufen können, da das Tränenpünktchen wegen des Ektropiums nicht mehr auf dem Augapfel aufliegt. Da das Augenlid das Auge nicht mehr komplett schützen kann, trocknet vor allem die Bindehaut aus, woraufhin es zur Bindehautentzündung mit vor allem geröteten Augen kommen kann.
 
 
 
 
 
 
Vererbung und Zucht:
 
Da beide Fehlstellungen vererbbar sind, werden betroffene Hunde von der Zucht ausgeschlossen. Bei manchen Hunden mit schwerer Belefzung, zum Beispiel Gordon Setter Rüden, zeigt sich im Entwicklungsstadium manchmal ein dem Ektropium ähnliches Bild. Dies verschwindet aber im erwachsenen Alter wieder.
 
 
Behandlung:
 
Beide Formen sind operativ relativ gut zu beheben.
 
 
Dies ist nur eine vereinfachte Erklärung dieser Krankheit. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr soll dies nur eine grobe Übersicht zum besseren Verständnis ohne Wissenschaftliche Abhandlung sein.