Zähne

 
Betroffen: alle Rassen
 
 
Erkrankung:
 
Fehlende Zähne oder eine Fehlstellung des Unter- bzw. Oberkiefers oder auch einzelner Zähne zählen als Fehler.

Beschreibung:

Das bleibende Hundegebiss hat 42 Zähne. Es hat in jeder Kieferhälfte 3 Schneidezähne (Incisivi, I), einen Fangzahn (Caninus, C) und 4 vordere Backenzähne (Prämolaren, P). Im Oberkiefer gibt es 2, im Unterkiefer 3 hintere Backenzähne (Molaren, M). Jeweils einer der Backenzähne ist besonders kräftig und wird als Reißzahn (Dens sectorius) bezeichnet. Im Oberkiefer ist es der P4, im Unterkiefer der M1, also immer der drittletzte Zahn. Beide greifen wie eine Schere ineinander und dienen zum Zerreißen von Fleischstücken.

 

 

Das Milchgebiss der Hunde hat 28 Zähne. Der P1 und die hinteren Mahlzähne besitzen keine Milchzahnvorgänger. Die Zahnarten werden im Milchgebiss meist mit kleinen Buchstaben gekennzeichnet.

 

Die verschiedenen Kieferstellungen: 

Schere

Zange

Vorbiss

Rückbiss

 
 
 
 
Vererbung und Zucht:
 
Kieferstellung
 
Zulässig sind Scheren- oder Zangenbiss, gemäß dem Standard der jeweiligen Rasse.
 
English Setter, Gordon Setter und Pointer
=> vollständiges Scherengebiss
Irish Setter  
=> Scherengebiss
Irish Red&White Setter 
=> Scherengebiss, Zangengebiss zulässig
 
Zähne
 
Zuchtzulassungsbewertung in Bezug auf Zahnanzahl:
  • uneingeschränkt vollständige Zahnzahl
  • eingeschränkt bei bis zu 2 fehlende Prämolaren
  • Zuchtsperre alle anderen Abweichungen
 
Beschreibung der Zahnfehler:        
r. => rechte Seite o. => Oberkiefer + => Zahn doppelt
l. => linke Seite u. => Unterkiefer - => Zahn fehlt
 
Ein Beispiel:

P3 o(r+l)-     bedeutet: Der dritte Prämular fehlt im Oberkiefer auf der rechten und auf der linken Seite.

 
 
Dies ist nur eine vereinfachte Erklärung. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr soll dies nur eine grobe Übersicht zum besseren Verständnis ohne Wissenschaftliche Abhandlung sein.